Heute herrscht reges Interesse an Astrologie. Gründe sind die abflauende Hinwendung zur Religion, der erstarkende Patriotismus sowie die Unfähigkeit der Wissenschaft, die letzten Fragen der Existenz zu beantworten, dem Individuum einen festen Platz in der menschlichen Gesellschaft zuzuweisen. Mit der Psychoanalyse ist eine umfassende Neugier auf das Ich erwacht. Zudem mag das Zeitalter des Wassermanns mit der New Age-Bewegung zu dieser Renaissance geführt haben.
 
1930 : Das erste Horoskop im Radio
In den Vereinigten Staaten wurden 1930 zum ersten Mal Horoskope im Radio gesendet. Die Leitung hatte die berühmte Astrologin Evangelina Adams, die ihren Tod auf den Tag genau voraussagte!
 
1967 : Die umwälzende Neuerung - Horoskop per Computer
1967 bot eine deutsche Zeitschrift ihren Lesern zum ersten Mal ein Horoskop, das per Computer erstellt wurde. Der Einsatz elektronischer Berechnungen in der Astrologie wurde 1968 in Frankreich übernommen. Mit dem Computer kann der Astrologe Himmelskarten erstellen und sich so die mühsamen genauen Berechnungen erleichtern.
 
1971 : Edgar Morins umfassende soziologische Studie über Astrologie
Unter Edgar Morins Leitung führte der Nouvel Observateur eine soziologische Studie über Astrologie durch, die zu dem Schluss kam: "Der Trend zur Astrologie hält ungebrochen an." Der Studie zufolge ist die Begeisterung für die Astrologie zu erklären aus der Schwächung der traditionellen Religionen, dem Glauben an exakte Wissenschaften und dem Vordringen des Individualismus.
 
16. Juni 1975 : "Astralement Votre" auf Antenne 2, das erste Horoskop im Fernsehen
Mit "Astralement Votre" (etwa: Ihre Sterne) bekam die Astrologie zum ersten Mal einen Platz im Fernsehen. Die tägliche Sendung, moderiert von Elizabeth Teissier, lag vor den Abendnachrichten um 20 h und war sehr erfolgreich, trotz der heftigen Diskussionen, die sie auslöste. Vor allem fanatische Rationalisten feindeten sie an. Nach sieben Monaten wurde sie abgesetzt, obwohl Tausende von frustrierten Zuschauern gegen die Streichung ihrer "Lieblingssendung" protestierten.
 
1997 : Die Astrologie und die politische Klasse
In meinem Buch "Mein Freund Mitterand" 1997 lege ich das Interesse des ehemaligen Präsidenten Frankreichs für die Astrologie dar. Dabei beschränke ich mich auf die politischen Aspekte der astralen Gegebenheiten und nehme in keiner Weise auf François Mitterands Privatleben Bezug. Das Buch erregte in Frankreich und anderen Ländern großes Aufsehen. Dutzende von Fernsehsendungen widmeten sich dem Thema, Hunderte von Artikeln erschienen. In Frankreich, aber auch in den USA fasziniert die Jahrtausende alte Kunst der Vorhersage die Mächtigen dieser Welt. In den 80er Jahren war in der Presse zu lesen, dass auch Nancy Reagan für ihren berühmten Mann die Sterne befragte.
 

© 2003 E.T. Cie S.A.