ASPEKTEVon lat. Aspicio (ansehen, anblicken). Winkel zwischen zwei Planeten im Tierkreis, gemessen in Längengraden. Die fünf Hauptaspekte sind : Konjunktion, Sextil, Quadratur, Trigon und Opposition Ein exakter Aspekt ist gegeben, wenn der Unterschied zwischen tatsächlicher und theoretischer Länge kleiner als 1 grad ist.
 
ASTROLOGIEVon gr. astron = Stern, aIs Urprinzip, und logos = Geist oder höhere Logik ist im Gegensatz zur Astronomie (nomos = verwaltend; die rein physikalische, mathematische Beschäftigung mit den Himmelskörpern) die Lehre von dem in den Sternen wirkenden geistigen Sinn, das Wissen um die Beziehungen zwischen Makrokosmos und Mikrokosmos ais Analogieprinzip.
 
ASZENDENTDer Punkt des Ekliptik, der jeweils in einem bestimmten Augenblick (z.B. der Geburt) am Osthorizont aufgeht. Der Aszendent kann auf jedem der 360 Grade fallen. Ausschlaggebend sind die Geburtszeit und der Ort.
Der Aszendent ist der wichtigste Punkt der Ekliptik im Horoskop, und seine möglichst genaue Bestimmung ist die Grundlage der astrologischen Analyse.
Die Spitze des ersten Hauses ist identisch mit dem Aszendenten
 
DEKADE(auch Dekanat genannt): Einteilung des Tierkreises in 36 gleich grosse Abschnitte von je 10 Grad Ausdehnung; 30 Grad für jedes Sternzeichen = 3 Dekaden.
 
DOMINANTEDas stärkste, dominierende Gestirn im Geburtshoroskop.
 
EKLIPTIKScheinbare Umlaufbahn der Sonne um die Erde.
 
FRÜHLINGSPUNKTWidder- oder Gammapunkt, der Äquinoktialpunkt, in dem sich die Sonne zum Frühlingsäquinoktium befindet und den Himmelsäquator in Richtung von Süden nach Norden überschreitet.
 
HÄUSERSektoren, Fe/der, Orte, die Einteilung des Horoskops in 12 Abschnitte, denen verschiedene Erfahrungs- und Tätigkeitsbereiche zugeordnet werden.
 
HIMMELSÄQUATORGroßkreis an der Sphäre in der Ebene des Erdäquators; teilt die Sphäre in den nördl. und südl. Sternenhimmel.
 
HIMMELSKUGELDie Himmelskugel ist eine imaginäre, beliebig dünne Kugelschale mit unendlich großem Durchmesser beziehungsweise eine Richtungs- oder Einheitskugel, die die Erde umgibt.
Die Kugel ist so definiert, dass ihre Pole in Verlängerung der Erdachse senkrecht über den Erdpolen liegen.
Deren Zentrum ist der Mensch und sie dient als Hilfmittel um den Standort der Planeten darzustellen
 
HOROSKOPGraphische DarsteIlung der Position der Himmelskörper für den Zeitpunkt eines bestimmten Ereignisses, beispielsweise zur Zeit der Geburt eines bestimmten Menschen. Ausschlaggebend für seine Berechnung sind der Geburtsort und die genaue Geburtszeit.
 
IMUM COELI /NADIRAbkürzung für das lmum Coeli, Himmelstiefe oder Nadir, der tiefste Punkt im Horoskop.
Fusspunkt, der Punkt, der dem Zenith an der Himmelskugel gegenüberliegt. In der Astrologie auch das vierte Haus.
 
KONJUNKTIONZusammenschein, Überlagerung, ein Aspekt, bei dem zwei Gestirne die gleiche Länge haben, also 0 bzw. 360 Grad.
Sind die Gestirne. ihrer Natur nach entgegengesetzt, so hat das stärkere die Führung (z.B. wenn eines im eigenen Zeichen steht).
 
KONFIGURATIONENAuch Sternbilder genannt. Die herkömmliche Astrologie verwendet gar nicht die wirklichen Sternbilder als Grundlage ihres Tierzeichen-Kreises. Sie hat sich zwar an die Sternbilder angelehnt, doch zum einen hat sie die unterschiedlich großen Sternbilder einfach gleich groß gemacht (30 Grad) und zum anderen verwendet sie den Stand der Sternbilder wie sie vor 2000 Jahren gestanden haben. Sie arbeitet also mit einem Tierkreis, der auf dem damaligen Stand des Frühlingspunktes auf der Ekliptik basiert, der - bedingt durch die Schiefe der Erdachse und die damit verbundene Präzession in den letzten 2000 Jahren um fast 30 Grad auf der Ekliptik weiter gewandert ist. Das bedeutet, daß sich alle Zeichen um ca. 30 Grad nach rückwärts verschoben haben.
 
MCAbkürzung für Medium Coeli, die Himmelsmitte: der höchste Punkt im Horoskop.
 
MERIDIANDurch Zenit, Südpunkt, Nadir und Nordpunkt gehender größter Kreis an der Himmelskugel; auch Mittagskreis genannt. Bei ihrer scheinbaren täglichen Bewegung erreichen die Himmelskörper im Himmelsmeridian ihre größte oder kleinste Höhe über bzw. unter dem Horizont
 
OPPOSITIONGegenschein, ergibt sich aus der Teilung des Kreises in zwei Hälften und bezeichnet eine Winkelbeziehung zwischen zwei Gestirnen von 180 Grad. Gilt als ungünstiger Aspekt.
 
PERSÖNLICHKEITSANALYSEDie Charakteranalyse ist die erste Aufgabe der Astrologie. Die Deutung Ihres Geburtshoroskops ermöglicht es ihr Persönlichkeitsprofils darzulegen (Ihre Stärken und Schwächen und wie Sie damit umgehen sollten sowie ihre besonderen Talente und wie Sie diese entwickeln können,...).
 
PLANETENUm unsere Sonne kreisen neun Planeten. Viele dieser Planeten besitzen Monde, die wiederum um ihn kreisen, so wie unser Mond um die Erde kreist.
Fünf Planeten kann man von der Erde aus problemlos mit bloßem Auge beobachten: Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn.
Am Nachthimmel sehen diese Planeten wie helle Sterne aus. Man kann sie allerdings von den Sternen dadurch unterscheiden, dass sie nicht funkeln und dass sie sich vor dem Hintergrund der Sternbilder bewegen. Aus dieser Bewegung, leitet sich auch der Name "Planet" ab. "Planet" heißt auf griechisch "Wanderer".
 
PRÄZESSIONDie Drehbewegung der Erdachse um den Pol der Ekliptik, die ein langsames Vorrücken der Äquinoktialpunkte zur Folge hat. Wegen der Präzession driften die "astronomischen" Tierkreissternbilder und die "astrologischen" Tierkreiszeichen immer weiter auseinander. Dies ist in der Astrologie jedoch ohne Bedeutung, weil die Tierkreiszeichen ausser der Namensgebung mit den Sternbildern nichts Gemeinsames haben.
 
QUADRATURAspekt mit einem Winkel von 90 oder 270Grad; gilt als Spannungsaspekt.
 
SEXTILAspekt mit einem Winkel von 60 oder 300 Grad. Er gilt als günstig, weil er keine Spannungen enthält.
 
SPHÄRE[gr.-lat. - "Himmel(skugel)"]
In der Astronomie: das kugelförmig erscheinende Himmelsgewölbe
 
SYNASTRIEHoroskopvergleich, das Verfahren, das die Beziehung zwischen zwei Menschen von ihren Horoskopen her erklärt.
 
TIERKREISZodiak, Zodiakus, die Zone am Himmel beiderseits der EkIiptik von etwa 16 Grad Breite, in der sich die Sonne, der Mond und die Planeten (ausser Pluto) auf ihren scheinbaren Bahnen bewegen.
 
TIERKREISZEICHENDie Tierkreiszeichen sind wie die Planeten Symbole für die Urprinzipien. Die Zeichen sind nicht mit den am Himmel sichtbaren Sternbildern identisch. Sie sind alte symbolische Überlieferungen, die sich aus dem Ablauf der Jahreszeiten herleiten. Beispielsweise symbolisiert das Zeichen Widder allgemein den Neubeginn. In der Natur beginnt der Frühling, die Natur wird neu geboren, ein neuer Wachstumszyklus fängt an. Im Horoskop beschreiben die Zeichen wie ein durch einen Planeten symbolisierter Drang zur Geltung kommt. Ob zum Beispiel der durch Mars repräsentierte Drang sich durchzusetzen, oder etwas zu starten beispielsweisewild und stürmisch auf "Widder Art" erfogt, oder mit Taktgefühl und Charme in einer dem Zeichen Waage entsprechenden Art und Weise.
 
TRANSITEÜbergänge der laufenden Planeten über die wichtigen Punkte (Positionen der Planeten bei der Geburt. Aszendent etc.). Die Transite ermöglichen die Ermittlung der fördernden oder hemmenden Einflüsse und deren zeitliche Vorbestimmung. Sie bilden die Grundlage astrologischer Vorhersagen.
 
TRIGONAspekt mit einem Winkel von 120 oder 240 Grad; gilt als der harmonischste Aspekt.
 
ZODIAKALER MENSCHDie Lehre von den himmlischen Entsprechungen der Körperregionen des Menschen mit den zwölf Zodiakalzeichen und ebenso die Zuteilung der Planeten und Himmelsfelder zu den einzelnen Organen und Teilen des menschlichen Körpers gehört dem urältesten Wissensschatze der Menschheit an. Wir finden sie schon in den frühesten altägyptischen Texten, in der Unas-Pyramide, Spruch 218, (vgl. das Zitat in Bd. VII, S. 15), an vielen Stellen des Totenbuches und im altindischen Epos "Mahabharata". Die "Aderlaßmännchen" des Mittelalters sind letzteAusläufer davon. Eines der schönsten Beispiele ist der "Tierkreiszeichenmann" in den "Très riches Heures du Duc de Berry, d. h. dem (reich illustrierten) Stundenbuche des Herzogs von Berry. (Johannes Vehlow).
Der zodiakale Mensch ist deren Darstellung. So entspricht der Widder dem Kopf, der Stier dem Hals,..., die Wage den Nieren,...und die Fische den Füssen.
 
 

© 2003 E.T. Cie S.A.